Willkommen auf der Seite der AG "Genug für alle"

Debatte

Die AG hat auf ihrem Arbeitstreffen im Juni beschlossen sich verstärkt in die Debatte um ein Grundeinkommen einzumischen. Die Debatte um ein Grundeinkommen, die wir seit Jahren kontinuierlich führen, hat in den letzten Monaten an Dynamik gewonnen. Die zukünftige digitalisierte Arbeitswelt sucht Antworten auf die Frage wie diejenigen zu alimentieren sind, die keinen Arbeitsplatz mehr finden, oder einen der sich den flexiblen Arbeitsverhältnissen anpassen muss. Aktuell ist ein Grundeinkommen wohl auch für Wirtschaftsführer eine Option. Jetzt geht es um die Ausgestaltung eines Grundeinkommens. Hierzu werden wir in den nächsten Monaten Artikel, Buchbesprechungen und Stellungnahmen veröffentlichen.

Mehr Infos dazu (inkl. aller Videos von der BGE-Tour) auf der Themenseite "Grundeinkommen".

Buchbesprechnung: Holger Balodis, Dagmar Hühne Die große Rentenlüge. Warum eine gute und bezahlbare Alterssicherung für alle möglich ist

Oktober 2017
Buchbesprechnung von Werner Rätz

Es gibt wenige Geschichten, die sich so tief ins öffentliche Bewusstsein eingeprägt haben, wie die angebliche Gewissheit, dass bei einer älter werdenden Bevölkerung die Rente sinken oder wir alle länger arbeiten müssten, wenn nicht gar beides. Zwar ist nichts dran an dieser Erzählung, aber schon seit fast 20 Jahren hört ein großer Teil politischen Öffentlichkeit nicht hin, wenn sie jemand kritisiert.

Gute und sichere Rente geht anders und auch das zeigen Balodis/Hühne überzeugend, nämlich indem man für ihre Finanzierung auf alle Einkommen zurückgreift. mehr

BGE - Tour am 13.5.2017 in Bremen mit Werner Rätz

Grundeinkommen, Arbeitsverhältnisse, Klassenbündnisse? - Einladung zur Diskussion und Mitarbeit

Neue Arbeitsverhältnisse wie (Solo)Selbstständigkeit, Honorararbeit, Clickworking nehmen zu und verlangen dringend nach anderen Formen sozialer Absicherung als den an unselbstständige Erwerbsarbeitsplätze gebundenen. (...) So scheinen es auch immer mehr Unternehmer und Manager zu sehen.
Götz Werner ist längst nicht mehr allein, mit Elon Musk und Timotheus Höttges befürworten die Chefs großer globaler Unternehmen ebenfalls ein Grundeinkommen. Einige fordern dabei ausdrücklich die Finanzierung desselben aus den Gewinnen bestimmter Technologieunternehmen. Das klingt so, als gebe es kein Oben und Unten mehr, keine Klassen und keine Kämpfe um gesellschaftliche Macht, Teilhabe und Gestaltungsregeln.
Wir von der AG Genug für alle halten es für dringend erforderlich uns dieser Debatte zu stellen und laden Euch ein daran teilzunehmen. Mehr.

Wir brauchen ein bedingungsloses Grundeinkommen

Hier sollte das Erklärvideo zum bedinungslosen Grundeinkommen zu sehen sein, folgen Sie bitte diesem Link um es zu sehen.

Neues Buch zum Grundeinkommen

Es ist allerhöchste Zeit, die öffentliche Diskussion über das Thema ›Arbeit‹ voranzutreiben. Arbeit ist dabei mehr als Erwerbsarbeit, Wirtschaft mehr als Zahlen und Bilanzen.

Feministische Ökonomiekritik führt diese Debatte seit langem - auch vor dem Hintergrund, dass Menschen in Abhängigkeit voneinander leben und für ein gutes Leben die soziale Garantie einer ausreichenden Absicherung der Existenz und Ermöglichung der gesellschaftlichen Teilhabe brauchen.

Das Bedingungslose Grundeinkommen kann ein Schritt in die richtige Richtung sein – allerdings nur, wenn feministische und postpatriarchale Perspektiven mitgedacht werden: Das Grundeinkommen muss eingebettet sein in ein auf Care zentriertes ökonomisches Konzept.

Text: Ulrike Helmer Verlag

Kinderarmut - Nein !

Wir fordern eine einheitliche Geldleistung für alle Kinder, die das
Existenzminimum sichert.
Ein gutes Aufwachsen darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen.
                                 
Hier unterschreiben: Kinderarmut - Nein

Die Kampagne wird von der AG genug für alle, Armutskonferenz und
vielen Wohlfahrtsverbänden getragen.

Creative Commons Namensnennung - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz

Die AG "genug für alle" von Attac Deutschland hat einen gezeichneten Erklärfilm "Wir brauchen ein bedingungsloses Grundeinkommen" produziert. In knapp vier Minuten stellt er dar, was ein bedingungsloses Grundeinkommen wäre, dass es alle Formen der Produktivität anerkennt und die Gesellschaft und die Arbeit zum Nutzen aller verändert.

Infos zu unserer Wanderausstellung "Bedingunsloses Grundeinkommen"gibt es  hier

Bei gefallen bitte teilen und mitmachen :)

Wir sagen JA

- zu einer demokratischen Europäischen Union
- zu einer sozialen
Europäischen Union
- zu einer ökologischen Europäischen Union

Gemeinsame Positionierung
der
Attac-Arbeitsgruppe Genug für alle (Deutschland)
der Attac-Inhaltsgruppe Grundeinkommen (Österreich
des Netzwerks Grundeinkommen und sozialer Zusammenhalt – B.I.E.N. Austria
des
Rates des Netzwerks Grundeinkommen (Deutschland)
des Runden Tisches Grundeinkommen (Österreich)
der Vereniging Basisinkomen (Niederlande)

mehr

Gesellschaftliche Arbeitsverhältnisse, individuelle Arbeitszeit, Grundeinkommen und Wachstumsrücknahme

UBIE Konferenz „Grundeinkommen und Degrowth“ - 19./20. Mai 2016, Hamburg

Workshop „Gesellschaftliche Arbeitsverhältnisse, individuelle Arbeitszeit, Grundeinkommen und Wachstumsrücknahme“ - Input Werner Rätz

Um in unser Thema hineinzukommen, ist zu Beginn ein kleiner Ausflug in die politische Ökonomie notwendig. Das ist didaktisch nicht ganz optimal, aber da das dies hier ein Workshop ist, also etwas mit Arbeit zu tun hat, mag es angehen.

1. Im Kapitalismus produziert in der Regel niemand Güter und Dienstleistungen, weil er oder sie diese selbst benötigt. Der Hosenproduzent friert nicht, die Taxifahrerin will nicht von A nach B und die Aktien des Rüstungsbetriebs gehören keiner Gruppe von Auftragsmördern. Wer im Kapitalismus in die Produktion von was auch immer investiert, tut dies, weil damit zu rechnen ist, dass die Produkte verkauft werden können und am Ende mehr Geld in der Kasse ist, als zu Beginn in das Geschäft hineingesteckt wurde. Nicht die Versorgung der Menschen mit Gütern und Dienstleistungen ist das Motiv für die Investition, sondern der zu erwartende Gewinn. >>

BGE und Degrowth

15.Juni 2016

Die Bewegungen für ein bedingungsloses Grundeinkommen und gegen den kapitalistischen Wachstumszwang rücken immer enger zusammen. Schon beim Attac-Kongress "Jenseits des Wachstums?!" 2011 hatte die AG genug für alle sich wesentlich an der Vorbereitung beteiligt und argumentiert, dass ein Grundeinkommen den Wachstumszwang bremsen würde http://www.grundeinkommen-attac.de/arbeitsthemen/wachstumskritik-und-sozialabbau/

Beim 4. europäischen Degrowthkongress 2014 in Leipzig wurden auch aus der wachstumskritischen Bewegung deutliche postive Signale in Richtung bge ausgesandt. Nun diskutierten am 19. und 20. Mai beide Bewegungen zwei Tage bei einer Konferenz des europäischen Grundeinkommensnetzwerkes UBIE Hamburg dirket miteinander. Dagmar Paternoga ist von Beginn an eine Protagonstin dieser Annäherung gewesen und hat in Hamburg in der Eröffnungsrede begründet, warum dies Projekt unausweichlich ist.

Eröffnungsrede von Dagmar Paternoga "für das recht auf Teilhabe durch ein globales Grundeinkommen" 

Volksabstimmung in der Schweiz

Bonn 08.06.2016 - Komentar von Werner Rätz

Was bedeutet die Volksabstimmung in der Schweiz für die Perspektive eines emanzipatorischen Grundeinkommens?

Sicher wird über diese Frage in den nächsten Monaten und Jahren weiter zu diskutieren sein und nicht alles, was heute absehbar scheint, muss sich so entwickeln, wie es aktuell aussieht. Dennoch scheinen mir ein paar Bemerkungen auch jetzt schon sinnvoll und notwendig, weil es einige Aspekte gab, die für eine emanzipatorische Gestaltung eines möglichen Grundeinkommens problematisch sein könnten.

Dabei bleibt unbestritten, dass die gesamte Initiative ein großer Erfolg war. Fast ein Viertel ... >>

Aktuelles aus und von der AG Genug für Alle

Schweizer Volksabstimmung über Grundeinkommen am 5. Juni 2016

März 2016
Liebe Freundinnen und Freunde des Grundeinkommens,
am 5. Juni stimmt die Schweiz über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ab. Die Abstimmung im kommenden Juni wird sich historisch als ein Meilenstein zu seiner Einführung erweisen können. Das sollte gefeiert werden. Am Abstimmungstag wünschen wir öffentliche Veranstaltungen. Informieren wir und feiern wir das Abstimmungsergebnis. Diskutieren wir die nächsten Schritte...
Schreibt uns an, wenn ihr Unterstützung, ReferentInnen, Ideen braucht mehr
krampertz@attac.de (AG Genug fuer Alle)

Unternehmer und Grundeinkommen - von Werner Rätz

Bonn 15.03.16
Die Grundeinkommensszene in Deutschland ist sehr breit, Unternehmer sind darin nur ein kleine Zahl, auch wenn sie öffentlich stark wahrgenommen werden. Ende 2015 hat auch T. Höttges, Vorstandschef der Telekom, sich für ein bge ausgesprochen. Was steckt dahinter? Ist ein Grundeinkommen im Interesse von Großunternehmen? mehr

Bundeszentrale für politische Bildung: Debatte Grundeinkommen

Frankfurt 16.03.2016
Die Bundeszentrale für politsche Bildung führt eine Debatte um ein Grundeinkommen.

Zukunft der Arbeit
Was für ein Grundeinkommen spricht (Opielka)... mehr
Das bedingungslose Grundeinkommen zerstört den Wohlfahrtsstaat (Butterwegge) ... mehr

NEUIGKEITEN

06.11. - Zukunftsmodell Grundeinkommen? - Werner Rätz / Dagmar Paternoga mehr

29.09. - Es tut sich was in den Gremien der EU mehr

29.09. - Kinderarmut bekämpfen: Paritätischer tritt Bündnis Kindergrundsicherung bei mehr

TERMINE

06.01.18
Frankfurt. Treffen der bundesweiten "AG Genug für alle" mehr