AG Genug für Alle

Einführung

Die AG Genug für Alle setzt sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein und unterstützt die vier Kriterien, denen sich fast alle BefürworterInnen eines Grundeinkommens angeschlossen haben: 

  • ohne jegliche Repressionsdrohung - kein Arbeitszwang
  • Gewährleistung einer Existenz ohne Armutsbedrohung mit gesellschaftlicher Teilhabe
  • der Zahlung liegt ein Rechtsanspruch zugrunde.
  • individuell an jeden gezahlt ohne Bedürftigkeitsprüfung

Darüber hinaus vertritt die AG die Forderung, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen an alle Menschen gezahlt werden muss, die hier sind, weil es nicht zweierlei Recht am selben Ort geben darf.

Positionspapier  (als Flyer) : "Bedingungsloses Grundeinkommen (bge) als Teil öffentlicher Daseinsvorsorge" 

Sie finden auf dieser Seite zahlreiche Texte und AufsätzeLinks sowie Literaturhinweise zum Grundeinkommen.

An dieser Stelle möchten wir ebenfalls auf die Wander-Ausstellung zu einem bedingungslosen Grundeinkommen hinweisen.

Eine Stadt mit Grundeinkommen

Am 14. – 16. September 2012 wird in Ottobrunn bei München der Kongress des Basic Income Earth Network – BIEN – stattfinden. In einem umfassenden Rahmenprogramm werden Initaitiven versuchen deutlich zu machen, wie eine Stadt mit Grundeinkommen aussehen könnte. Die AG genug für alle beteiligt sich daran mit eigenen Aktionen. Hier stellen wir Planungen und Ergebnisse vor und freuen uns über Rückmeldungen und Mitarbeit.

Aktionsentwurf: Kinderarmut

Grundidee der Aktion ist die Simulation einer Kindergrundsicherung als einem möglichen ersten Schritt hin zu einem Bedingungslosen Grundeinkommen mehr

Aktionstreffen

Für den 22. Oktober lädt der Runde Tisch Grundeinkommen zu einem Aktionstreffen in München-Neuperlach ein. 

Im gleichen Kreis wurden Eckpunkte für das Treffen diskutiert und formuliert.

Links

Deutsches Netzwerk Grundeinkommen
www.grundeinkommen.de

Internationales Netzwerk BIEN
www.basicincome.org/bien

Archiv Grundeinkommen - ein Fundes von Texten und Aufsätzen
www.archiv-grundeinkommen.de  http://aktuelles.archiv-grundeinkommen.de

Texte zum Grundeinkommen

Grundeinkommen gegen Wachstumszwang (2011)

In der ökologischen und wachstumskritischen Debate wird das bge gelegentlich als Wachstumsmotor kritisiert, weil es den Armen mehr Konsum ermögliche. Werner Rätz zeigt demgegenüber, dass es vielmehr eine wachstumsdämpfende Wirkung hätte

Schweizer Christliche Gewerkschaften für bge (2010)

Die schweizerischen Christlichen Gewerkschaften Syna (nicht zu vergleichen mit dem deutschen Christlichen Gewerkschaftsbund, da es in der Schweiz keine Einheitsgewerkschaft gibt) haben sich im Oktober 2010 für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ausgesprochen. Mehr auf der Webseite von Syna. Hier synaI  synaII  die beiden Papiere, die im Frühjahr in der Organsiation diskiutiert wurden und die zu diesem Beschluss führten.

Crossing Borders (September 2010)

Für eine transnationale Perspektive auf Grundeinkommen und soziale Kämpfe im Kontext der Forderungen nach Bewegungsfreiheit und Klimagerechtigkeit ist es wichtig, dass sich Debatten um ein Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) nicht zu stark auf den Rahmen des Nationalstaats beziehen. Ansonsten kann es leicht dazu kommen, dass hegemoniale wohlstands-chauvinistische oder rassistische Positionen reproduziert oder gar verstärkt werden. mehr

Es geht um die Würde... (2010)

Herbert Jauch, Mitbegründer des Grundeinkommensbündnisses in Namibia, berichtet von den Erfahrungen mit dem bedingungslosen Grundeinkommen in einem namibischen Dorf im Bezirk Omitara im Ort Otjivero. mehr

Grenzen ziehen! (2009)

Die Einschätzung des sogenannten „liberalen Bürgergeldes“ stellt keinerlei Problem dar und wir haben das in unserem attac Basistext „Grundeinkommen: Bedingungslos“ auch schon unmittelbar nach Veröffentlichung des FDP-Konzepts 2005 entsprechend bewertet mehr

Das bedingungslose Grundeinkommen und der Charakter der Krise (2009)

Wir erleben eine klassische Krise des Kapitalismus zusammen mit mehreren anderen sehr schweren Krisen. Es zeigt sich die Unmöglichkeit, die Kapitalakkumulation unendlich zu steigern. Ein bedingungsloses Grundeinkommen kann Auswege zeigen. Mehr

Wozu braucht der Mensch ein Grundeinkommen (2008)

Die Idee einer zuverlässigen sozialen Absicherung aller Menschen kam gleichzeitig mit Entwicklungen auf, die sie von den tatsächlichen Mitteln zum Leben trennte. Lange Zeit war kein Einkommen, sondern der Zugang zu konkreten Dingen Voraussetzung zur sozialen Sicherheit. Erst im Kapitalismus wurde es notwendig, diese Dinge fast alle mit Geld zu kaufen, deshalb ist nunmehr ein Einkommen unabdingbar. Wie entwickelte sich auf diesem Hintergrund die Grundeinkommensidee und wozu taugt sie heute? mehr

Für ein bedingungsloses Grundeinkommen sind Finanzierungsmodelle unvermeidlich, aber schädlich! (2006)

Wer immer mit der Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen auftritt, wird sehr schnell mit der Frage konfrontiert, wie denn das zu finanzieren sei, obwohl es eine ganze Reihe gerechneter Finanzierungsmodelle gibt. So berechtigt die Erwartung nach einem Beweis dafür ist, dass unsere Gesellschaften tatsächlich soziale Sicherheit für alle herstellen können, so wenig können Finanzierungsmodelle genau das leisten. mehr

Attac D und das Grundeinkommen (2005)

In Wien fand 2005 der erste deutschsprachige Kongress zum Grundeinkommen statt. Für die AG genug für alle stellte Werner Rätz dort den Stand der Debatte dazu in Attac D vor. mehr

Die Politisierung der Bedürfnisse ist mehr als bloße Armutsbekämpfung (2004)

Teilhabe ist in modernen Gesellschaften nicht ohne Einkommen möglich, aber damit sind nicht alle Fragen erledigt. Neben der nach dem Verhältnis von Einkommen aus Erwerbsarbeit (für die attac eine gesetzliche Mindesthöhe fordert) und einem bedingungslosen Grundeinkommen ist eine der wichtigsten diejenige nach der Kritik des kapitalistischen Marktes. mehr

Blaschke: Garantiertes Grundeinkommen (2004)

Entwürfe und Begründungen aus den letzten 20 Jahren. Frage- und Problemstellungen. (Fassung 14.08.2004) Mehr

Es ist wirklich genug für alle da! (2004)

Auf dem Ratschlag im Oktober 2003 in Aachen haben wir den Schwerpunkt "genug für alle" beschlossen, weil wir überzeugt sind, dass jeder Mensch ein Recht auf Teilhabe am gesellschaftlichen Reichtum und am gesellschaftlichen Leben hat – und zwar „einfach so, nur weil es ihn gibt. Das muss sich niemand verdienen, nicht durch Arbeit, nicht durch Wohlverhalten, durch nichts. Das ist ein Menschenrecht! Und wir wissen: Es ist genug für alle da!" Mehr

1984: What Comes after Full Employment?

1984 fanden zum ersten Mal Protestaktionen gegen den damals noch so genannten Weltwirtschaftsgipfel (heute G8) statt. Auf einem Treffen in London wurde über Alternativen diskutiert: "The Other Eonomic Summit". Dort analysierten britische Gruppen das Ende der sozialen Sicherheit in den kapitalistischen Industrieländern durch Vollbeschäftigung und legt ein umfassendes Konzept für ein Grundeinkommen für alle vor. mehr

Literaturhinweise

Neuigkeiten

10.10. Etappensieg für ein bedingungsloses Grundeinkommen in der Schweiz

126.000 unterschreiben für die Volksinitiative

mehr
15.08. Attac fordert Sonderprogramm zur Stärkung kommunaler Haushalte
mehr
31.01. Kritisches Tafelbündnis gegründet
mehr

.