AG Genug für Alle

Unconditional Basic Income, Health and Economic Degrowth

Brüssel - 10. April 2014

Das Netzwerk Unconditional Basic Income Europe hat am 10. April 2014 die erste Konferenz nach seiner Gründung abgehalten. Der Titel der Konferenz lautete:  "Unconditional Basic Income – Emancipating European Welfare" 

Werner Rätz hat dort in einem Beitrag den Zusammenhang von Grundeinkommen, Gesundheit und Wachstumskritik beleuchtet:

Unconditional Basic Income, Health and Economic Degrowth

The debate on unconditional basic income is closely linked with the question of welfare in general. If you reflect upon this, basic income obviously concerns people’s health too. But within the basic income movement there has been hardly a debate about this special idea. Even less attention has been payed to the connection between basic income and degrowth. As far as I know, ...  zum Artikel

Dagmar Paternoga: Input auf der Aktionskonferenz Care Revolution

08.04.2014 # In den letzten Jahren hat sich die Erwerbstätigkeit von Frauen global zwar erhöht, doch die Tatsache, dass Frauen in den Arbeitsmarkt integriert wurden, geht mit dem Umbau der internationalen Arbeitsteilung in Produktion und Reproduktion einher. Frauen erhalten die prekären und marginalen Positionen im Beruf und die Gratisarbeit in Sorge und Pflege. mehr

EBI Grundeinkommen abgeschlossen: Ziel verfehlt - europäisches Netzwerk aufgebaut

13.01.2014 # Die Europäische Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen ist abgeschlossen. Die notwendige Zahl von einer Million Unterschriften wurde verfehlt, und zwar klar. Nur gut eine viertel Million Menschen haben sich entschieden, die EBI zu unterstützen. Positiv ist hingegen die Entwicklung unter den beteiligten Ländern. Die EBI Grundeinkommen wurde mit 15 Ländern eingereicht, inzwischen haben sich Gruppen und Organisationen aus 24 EU-Ländern angeschlossen. Ein Netzwerk von Befürwortern eines Grundeinkommens in Europa hat sich vernetzt.

Die ausführliche Stellungname der AG Gfa ist hier ab zurufen.

EBI Grundeinkommen - Bulgarien schafft als 3. Land das Quorum

10.1.14

Innerhalb kürzester Zeit ist es in Bulgarien gelungen, mehrere tausend Unterschriften für die EBI Grundeinkommen zu sammeln und damit das erforderliche Quorum von 13.500 zu erfüllen. In den letzten vier Tagen haben fast 18.000 Bulgarinnen und Bulgaren die EBI unterstützt. Und es werden noch mehr!

Der Erfolg in Bulgarien beruht darauf, dass die großen Gewerkschaften CITUB begonnen haben, die EBI Grundeinkommen mitzutragen und vor kurzem den Sprung in die Medien und damit ins öffentlichen Bewusstsein geschafft haben. Bulgarien ist mit Kroatien und Serbien das dritte Balkanland, in dem nicht nur das erforderliche Mindestquorum an Unterstützerunterschriften weit überschritten wird, sondern durch die EBI eine lebendige Grundeinkommensbewegung entstanden ist.

Die EBI läuft am 14.1.14 aus. Für unsere Partner auf dem Balkan ist sie jetzt schon ein Erfolg!

aktueller Stand der EBI

Citizens Pact fordert Bedingungsloses Grundeinkom

11.12.13

Brit Immerthal

Der Citizens Pact, ein Graswurzelprojekt der Nichtregierungsorganisation European Alternatives, ist vorangeschritten.

Das Netzwerk Grundeinkommen hat bereits im August über den Entstehungsprozess des Manifests der Bürgerinnen und Bürger berichtet.

Es enthält konkrete politische Vorschläge für Veränderungen der Europäischen Union, die die europäischen Bürgerinnen und Bürger in einem Bottom-up-partizipativen Prozess erarbeitet haben und nun den Abgeordneten des Europäischen Parlaments am 3. und 4. Dezember in Brüssel vorgestellt werden.

Nach drei Jahren mit über 60 Konsultationen mit Bürgerinnen und Bürgern in ganz Europa und weit verbreiteter Präsenz auf der Straße und online wird der erste Entwurf des Manifests für Demokratie, Solidarität und Gleichheit im Europäischen Parlament vorgelegt werden. Damit wird ein neues politisches und gesetzgeberisches Engagement unter anderem zum Thema Bürgerrechte, Arbeit und Wohlfahrt, Freiheit der Medien, Migration und Finanzen befürwortet.

Nähere Informationen zum Programm und weiterführende Aktivitäten zum Citizens Pact finden sich hier.

Eine wichtige Forderung des Citizens Pact ist das Bedingungslose Grundeinkommen. Es wird auf www.citizenspact.eu/about im Video (Minute 8’20) und im Manifest (S. 38 ff.) gefordert.

Das Netzwerk Grundeinkommen hat sich in vorbereitenden Workshops an dem Entstehungsprozess des Citizens Pact beteiligt. Auch das Komitee der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) zum Grundeinkommen unterstützt das Manifest für Demokratie, Solidarität und Gleichheit in Europa.

Radio Vatikan und Grundeinkommen

28.11.2013

Unter dem Titel, " Österreich/EU: Grundeinkommen für alle prüfen" berichtet die Webseite vom Radio Vatikan über die Forderung österreichischer Ordensobere zur Einführung eines Grundeinkommen in Europa. "Die EU soll möglichst rasch anhand von Pilotprojekten und Studien die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ernsthaft prüfen, forderte Schwester Franziska Bruckner, Vize-Präsidentin der Vereinigung der Frauenorden Österreichs." mehr

Crowfunding erfolgreich

28.11.2013

Danke für 22,869 €!
Unsere Crowdfunding-Kampagne war erfolgreich.
http://funding.basicincome2013.eu/

SIGN HERE: http://sign.basicincome2013.eu/

EBI-Grundeinkommen: Unterschriften auch auf Papier

02.11.2013

Die Europäische Bürgerinitiative Grundeinkommen (EBI bge) hat inzwischen in zwei Ländern das erforderliche Quorum geschafft. Das ist ein wichiger Erfolg und Anlass, unsere Anstrengungen auch in Deutschland zu verstärken. Häufig ist das Problem, dass man Menschen auf die EBI ansprechen kannn, die auch positiv reagieren, aber kein Computer zur Hand ist, um online zu unterschreiben. Deshalb gibt es die Möglichkeit, das auch auf Papier zu tun.
Das Formular kann man einfach ausdrucken und muss beim Sammeln darauf achten, dass die Angaben der UnterzeichnerInnen vollständig sind. Dann schickt man die vollständig ausgefüllten Formulare zusammen mit der dafür vorgesehenen Erklärung des Sammel Verantwortlichen möglichst bald, spätestens vor dem Ende der Unterschriften-Kampagne am 14. Januar 2014 an folgende Adresse: 

Hamburger Netzwerk Grundeinkommen

c/o drp-kulturtours

Stichwort: EBI-Kampagne

Bogenstraße 5

20144 Hamburg

Auch Slovenien hat das Quorum erreicht!

24.10.2013

Slowenien hat das Quorum für die Europäische Bürgerinitiative (EBI) Grundeinkommen erreicht. Nach Kroatien das zweite Land, dem dies gelungen ist. Vor dem Hintergrund, dass in den osteuropäischen Ländern vor Beginn der EBI keine Debatte zum Grundeinkommen existierte, ist der Erfolg umso bemerkenswerter.

Jetzt müssen wir alle unsere Aktivitäten verstärken, um auch bei uns erfolgreich zu sein. mehr

Kroation hat das Quorum erreicht!

16.10.2013

Seit dem 1. Juli 2013 ist Kroatien Mitglied der Europäischen Union. Seit genau diesem Tag können die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes also auch die Europäische Bürgerinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen (EBI Grundeinkommen) unterzeichnen. Und das tun sie, und wie! Gestern, am 15. Oktober 2013, setzten 1123 KroatInnen ihren Namen auf die Onlineliste. Mit einer EBI können EU-BürgerInnen die Europäische Kommission dazu auffordern, in einem bestimmten Sinne tätig zu werden. mehr

Kroatien kurz vor dem Quorum

14.10.2013

nur noch wenige Stimmen fehlen in Kroatien. 8660 Menschen (96,22 %) haben die Initiative unterschrieben. Die Schwelle liegt bei 9000 Unterzeichnungen. In den restlichen europäischen Ländern müssen wir unsere Aktiven noch verstärken.

Kein solidarisches Europa ohne BGE

09.10.2013

Die EU-Kommission veröffentlichte jüngst ein Papier zur 'Stärkung der sozialen Dimension der Wirtschafts- und Währungsunion'. Steffen Stierle analysiert: 'Die Arbeitslosigkeit (ist) seit 2008 in 26 von 28 Ländern (teilweise um mehr als 15 Prozentpunkte) gestiegen, die Langzeitarbeitslosigkeit auf ein Allzeit-Hoch geklettert und die Armutsquote fast überall gestiegen. In neun Mitgliedsländern liegt sie über 30%. Die soziale Ungleichheit hat sowohl innerhalb der EU-Staaten, als auch zwischen ihnen deutlich zugenommen.'

 ... mehr

EBI-Vorbild: Volksintitiative in der Schweiz erfolgreich

30.09.2013 Bern

Herzliche Einladung zur Einreichung
 Am Freitag, 4. Oktober 2013, werden wir die Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen gemeinsam einreichen. Zu diesem grossen Tag möchten wir alle BürgerInnen, JournalistInnen und die gesamte Bevölkerung einladen. Wir treffen uns am Freitag, 4. Oktober, um 10 Uhr auf dem Bundesplatz in Bern. mehr

Europäische Arbeitsausschuß tagte

22.09.2013

 

Am 14.9.2013 tagte der Arbeitsausschuss der Europäischen Bürgerinitiative Grundeinkommen in Berlin. Es gibt ein englisches Protokoll des Treffens, das bei Bedarf gerne angefordert werden kann. (via GfA Kontakt)

Europäische Bürgerinitiative (EBI)

Direkt zur Unterschrift

16.09.2013

Bedingunsloses Grundeinkommen - für alle, die hier sind!

In der internationalen Grundeinkommensbewegung hat sich seit langem ein Konsens herausgebildet, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen drei Kriterien genügen muss: Es muss ein individuelles Recht konstituieren, es muss ohne weitere Bedingungen oder Gegenleistungen gegeben werden, insbesondere ohne die, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen, und es muss ausgezahlt werden, ohne dass die EmpfängerInnen ihre Bedürftigkeit nachweisen müssen. Diese Kriterien unter- stützt auch das weltweite Basic Income Earth Netzwork (BIEN). ....  mehr  

Europäische Bürgerinitiative – EBI – Bedingungsloses Grundeinkommen

Die „Europäische Bürgerinitiative – EBI“ ist ein seit Frühjahr 2012 bestehendes neues Instrument der EU, das die direkte Betei-ligung der Bürgerinnen und Bürger an der politischen Willensbildung in der EU stärken soll. Es ermöglicht den Petent-Innen, die EU-Kommission aufzufordern, bestimmte Maßnahmen zu ergreifen. Die EBI ... mehr

Faltblatt des Bündnisses zur EBI Grundeinkommen

Faltblatt zum Ausdrucken und verteilen. mehr

Welche Zukunft hat die EU?

12.01.2014 # Eine Kontroverse um die Zukunft der Europäischen Union hat der Wissenschaftliche Beirat von Attac Deutschland im Herbst letzten Jahres vorgelegt. In der Regel je ein Text, der das Potenzial, und je einer, der die Gefahren oder Defizite betont, beleuchten die Themen Demokratie, Euro, Wettbewerb, europäisches Sozialmodell und die Frage, ob die EU genug oder zu wenig Integration bietet. Nicht ganz streng durchgeführt wird dieses Schema bezüglich Krise, Wachstum und militärische Supermachtambitionen.

Es liegt in der Natur der Sache, ... weiter

Occupy fordert bedingungsloses Grundeinkommen

12.12.13 | Quelle: www.grundeinkommen.de | Herbert Wilkens

Die Occupy-Bewegung der USA hat in einem intensiven Diskussionsprozess das bedingungslose Grundeinkommen als eines ihrer zehn wichtigsten Ziele bestimmt.

In einem basisdemokratischen Prozess wurde aus mehr als hundert Vorschlägen eine Liste der bedeutsamsten herausgefiltert. Dabei ging es darum, möglichst viele der Absichten aufzunehmen und die dringlichsten, am ehesten machbaren und wirkungsvollsten Ziele zu formulieren. Sie gelten als erste Schritte auf dem Weg zu einer friedlicheren, von Menschenliebe getragenen und dauerhaft lebensfähigen Welt.

Das bedingungslose Grundeinkommen (Basic Income Guarantee) ist als fünfte Forderung genannt, gleichzeitig mit einem Finanzierungsvorschlag in Punkt 10: Ressourcensteuern – vor allem auf umweltschädliche Ressourcenausbeutung – sollen das Grundeinkommen mitfinanzieren. Dieses Grundeinkommen soll die in den USA ohnehin schwach ausgebauten Sozialunterstützungen ersetzen.

Auch andere Punkte auf der Liste haben einen weit größeren Wirkungskreis als die USA allein. So verlangt Occupy den Schutz und die allgemeine Zugänglichkeit der Gemeingüter wie saubere Luft, sauberes Wasser, öffentlicher Transport, Bildung, Kommunikationsinfrastruktur usw. Auch die Entmachtung der CIA sowie von privaten Streitkräften und privaten Nachrichtendiensten steht auf dem Programm. Die Instrumente der innerstaatlichen und weltweiten militärischen Repression (einschließlich Drohneneinsatz) sollen beseitigt werden.

Wachstumskritik braucht BGE

10.12.2013          Werner Rätz

Bedingungsloses Grundeinkommen, menschenrechtliche Gleichheit und wirtschaftliche Schrumpfung

Die Verbindung der wachstumskritischen mit der Grundeinkommensdebatte ist noch recht jung.

Erste Veröffentlichungen dazu, etwa 2007 in unserem Grundeinkommen-Buch , wurden in der Grundeinkommensbewegung praktisch nicht zur Kenntnis genommen und auch auf dem bge-Kongress in Berlin 2008 spielte das Thema keine Rolle.

So verwundert es nicht,... mehr

Der Ratschlag hat gewählt

13.10.2013 Düsseldorf

Wie auch im letzten Jahr ist die AG Genug für Alle im Koordinierungskreis von Attac vertreten. Die Vertretung wird weiterhin durch Hardy Krampertz wahrgenommen. Neu im Koordinierungskreis ist das Deutsche Netzwerk Grundeinkommen und wird durch Brit Immerthal vertreten.

Attac Ratschlag in Düsseldorf - GfA präsent

13.10.2013 Düsseldorf

Die Aktiven von Attac haben sich in der Fachhochschule Düsseldorf von Freitag bis Sonntag zum jährlichen Herbstratschlag versammelt. Ein Vorschlag aus dem Attac Rat, 2015 einen thematischen Schwerpunkt zu bilden, wurde durch einen Antrag der AG Wachstumskritik ergänzt. Im nächsten Jahr wird eine Debatte zum Schwerpunkt des folgenden Jahres stattfinden. Ein Thema wird die Debatte um die Gestaltung einer Postwachstumsgesellschaft sein. Die AG GfA wird sich daran beteiligen und unsere Vorstellungen von einer Gesellschaft mit einem Bedingungslosen Grundeinkommen einbringen.

Attac AG Jenseits des Wachtums fordert Abkehr vom Wachtumswahn

07.10.2013 Hannover 

Auf dem Arbeitstreffen der AG GfA am Wochenende in Hannover konnten die Verbindung von Wachstumskritik und Grundeinkommen diskutiert werden. Dagmar Paternoga, auch in der AG Jenseits des Wachstums aktiv, leistete einen Input zur Debatte: Die Attac-AG Jenseits des Wachstums fordert unter anderem eine gesellschaftliche Debatte über die Frage, welche konkreten Produkte und Dienstleistungen wir benötigen und wie wir die Bedürfnisse bei möglichst geringem Naturverbrauch befriedigen können.mehr

Zeit für die Zukunft: Bedingungsloses Grundeinkommen

30.09.2013 Luzern

Der Vortrag Dagmar Paternogas (AG GfA) zum GE-Projekt in Namibia war auch Anlass die Schweizer Volksinitiative zum Bedinungslosem Grundeinkommen in die Debatte einzubeziehen. Die Frage nach einem "Guten Leben" und wie wollen wir Leben hat die Initiative in Gang gebracht. mehr

Arbeitstreffen der AG Genug für Alle

27.09.2013

Am 05.10.2013 trifft sich die AG GfA in Hannover zum halbjährigen Arbeitstreffen. Schwerpunkt: Wachstumskritik und Grundeinkommen, sowie die Europäische Bürgerinitiative zum Grundeinkommen. mehr

Vortrag: Gesundheit und Grundeinkommen

23.09.2013

Attac Graz lud am 20. September 2013 zu einer Buchpräsentation mit Vorträgen und Diskussionen ein. Titel des Buches: Gesundheit für alle. 

Dabei waren die Mitautorin und Mitautoren Ursula Walch (Hebamme & Autorin), Werner Rätz (Attac Deutschland)  und Andreas Exner (Social Innovation Network). mehr

Debatte: Eurodividende von 200 € für alle?

20.09.2013

Die Debatte um das Grundeinkommen spielte sich international lange in einem wissenschaftlichen Rahmen und damit jenseits der konkreten Fragen des politischen Alltags ab. Inzwischen nehmen die Debatten um konkrete tagespolitische Probleme zu. Aktuell wird eine Eurodividende von 200 € für alle Menschen in Europa diskutiert. Hierzu ein Beitrag dazu aus der AG Genug für Alle: Debatte Eurodividende

Stadtbibliothek Bremen: Rätz führt durch die GE-Ausstellung

Stadtbibliothek Bremen 17.09.2013

20.09.2013

über 25 Menschen beteiligten sich in Bremen an einer Führung durch die  Ausstellung "Grundeinkommen für EinsteigerInnen" in der dortigen Stadtbibliothek. Geleitet wurde die Führung von Werner Rätz. In vier Abteilungen - Was ist ein Grundeinkommen? Wie kann ein Grundeinkommen Wirklichkeit werden? Wer und was spricht gegen ein Grundeinkommen? Was bewirkt ein  Grundeinkommen? - führt die Ausstellung umfassend in das Thema ein,  ohne dass Neulinge überfordert würden. Im Gespräch mit dem Ausstellungsmacher konnten auch Detailfragen erörtert werden. Die  Ausstellung ist noch bis zum 30.9. in der Zentralbibliothek am Wall zu sehen. 
mehr zur Ausstellung

Neues Buch zum Grundeinkommen: Teil der Lösung

Roland Blaschke, Werner Rätz (Hrsg.)

14.09.2013

Wie wir leben und arbeiten wollen

"Die kapitalistischen Arbeits- und Besitzverhältnisse bieten vielen Menschen keine soziale Sicherheit, selbst in Europa nimmt die Armut zu. Auch aus diesem Grund wird die Alternative – das bedingungslose Grundeinkommen – immer ernsthafter diskutiert. In der Schweiz findet dazu sogar eine Volksabstimmung statt. Doch was sind die Vorteile eines bedingungslosen Grundeinkommens? Und was die Nachteile? Es sei nicht finanzierbar, lautet ein oft gehörtes Argument. Aber ist das tatsächlich so? Es könnte immerhin die Wirtschaft stabilisieren. Und es erlaubt, richtig umgesetzt, eine Weiterentwicklung unserer Gesellschaft über den reinen Umverteilungsaspekt hinaus: Weg vom Wachstumswahn, hin zu einer auch der Umwelt verpflichteten, demokratischen Ökonomie.

Wie soll das gehen? Welche Übergangsstrategien sind denkbar? Worin bestehen die Chancen? Und wo greifen Kritiker des bedingungslosen Grundeinkommens, wie der Ökonom Heiner Flassbeck, zu kurz?

Mit Beiträgen u. a. von Margit Appel, Matthias Blöcher, Herbert Jauch, Albert Jörimann, Volker Koehnen, Ingmar Kumpmann, Dagmar Paternoga, Antje Schrupp, Franz Segbers, Mag Wompel." (Rotbuchverlag)

Das Buch zur Ausstellung von W. Rätz und H. Krampertz

Wanderausstellung

Die Wanderausstellung zum bedingungslosen Grundeinkommen wurde in den letzten Jahren in vielen Städten gezeigt und hat eine große Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit gefunden. 

Die Ausstellung kann ausgeliehen werden:
mehr: aktuelle und geplante Termine 
mehr: alles zur Ausstellung

mehr: zum Buch

 

Willkommen auf der Webseite der AG "Genug für Alle"

Unser Arbeitsschwerpunkt:

                                 Bedingungsloses Grundeinkommen

Weitere Arbeitsthemen:

Globale Soziale Rechte

 Arbeitsgesellschaft

Soziale Sicherheit / Hartz IV / Armut

Wachstumskrtitik und Sozialabbau

Es werden auch immer Intressierte und Aktive gesucht, die bereit sind an größeren und kleineren Projekten mitzuarbeiten. Mitarbeit

Sie möchten Kontakt mit der AG Genug für Alle aufnehmen oder suchen eine Referentin oder einen Referenten, dann folgen Sie einfach dem Link.

Neuigkeiten

10.10. Etappensieg für ein bedingungsloses Grundeinkommen in der Schweiz

126.000 unterschreiben für die Volksinitiative

mehr
15.08. Attac fordert Sonderprogramm zur Stärkung kommunaler Haushalte
mehr
31.01. Kritisches Tafelbündnis gegründet
mehr

.